Sie befinden sich in:

Die ungekrönte Krone – Corona – hält uns fest im Griff

vom 23. März 2020

Wohl niemand hätte eine solche Katastrophe mit diesen gravierenden Massnahmen für möglich gehalten. Nun ist die Welle nicht mehr aufzuhalten. Wir können sie bremsen, indem wir uns strikt an die Anweisungen des Bundes halten. Nicht der, der mutig sein Leben fortsetzt, als wäre nichts gewesen, ist der Held sondern jene, welche die Vernunft walten lassen zum Schutz von sich selbst und seinen Liebsten. Gekrönt werden sollten jene Menschen, die sich selbstlos um ältere und kranke Menschen kümmern, die Hilfsdienste leisten, die kreative Wege suchen und sich dabei trotzdem an die Regeln halten.  Worte der Ermutigung – Lasst einander nicht allein. Mit den Impulsen möchten wir eine Gebetswelle in Bewegung setzen, jeweils am Donnerstag und Sonntagabend um 20 Uhr. Sie werden im Wechsel von den Seelsorgenden erstellt und per Broadcast, Mail, Facebook und auf den Webseiten veröffentlicht. Seid euch gewiss, dass ihr dann zur selben Zeit mit vielen Menschen im Gebet verbunden seid. Die ev.-ref. Kirche und die röm.-kath. Kirche in der Schweiz rufen auf, als Zeichen der Verbundenheit und Hoffnung, jeweils am Donnerstag (bis Gründonnerstag) um 20 Uhr, Kerzen auf den Fenstersimsen zu entzünden. Die Seelsorgenden bieten Telefonseelsorge und Hilfe an. Wer gerne einen Anruf bekommen möchte, kann sich beim Pfarramt melden. Hilfe im Bezirk Bremgarten (Einkaufen, Botengänge, Gespräche etc): Über 100 Freiwillige sind bereit, Sie zu unterstützen,
www.gsb-bremgarten.ch, 076 813 79 93 (Mo-Sa, 8.00-12.00h). Wir appellieren an alle Menschen «lasst einander nicht allein». Wir sind euch in Gedanken und im Gebet tief verbunden. Gott schütze euch und alle eure Lieben.

Andreas Bossmeyer, Uche Iheke, Franz Xaver Amrein, Georg Umbricht, Claudio Gabriel, Sandra Ruppli, Cäcilia Stutz

Wir sind immer gemeinsam unterwegs

vom 23. März 2020

Verursacht durch den Schlag dieses neuartigen Covid-19, beschäftigen wir uns gerade mit den jetzigen unvermeidlichen Änderungen unseres Lebens. Sowohl unser körperliches als auch unser spirituelles Leben ist davon tief betroffen. Als Menschen und Gläubige leben wir in tiefster Unruhe und Angst, weil wir keine Kontrolle über das Ausmass des Coronavirus haben und können auch nicht ahnen, wie lange dieser Umstand und Kampf gegen das Virus dauern wird. Mit einem Schlag ist sehr vieles anders geworden. Unser Leben und Handeln wurde gestört. Ich schreibe euch als euer Seelsorger und vor allem als Mitglied unserer christlichen Familie und möchte euch mit Überzeugung zeigen, dass wir immer gemeinsam unterwegs und in tiefer Solidarität miteinander verbunden sind. Ergriffen und bedroht von Angst und Furcht werden wir gestärkt durch das Heil des Gemeinsamen. Räumlich distanziert voneinander sind wir eng verbunden im Leben als Gläubige. Trotz Verzicht auf das gemeinsame eucharistische Leben, werden wir genährt durch die geistige Verbundenheit mit unseren Mitgläubigen. Wir sind immer gemeinsam unterwegs. Bis zum 19. April dürfen keine gemeinsamen und öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden. Unsere Pfarrkirche bleibt offen und alle Seelsorger stehen euch jederzeit telefonisch zur Verfügung. Jeden Donnerstag und Sonntag werden wir jeweils um 20 Uhr als Pastoralraum im Gebet miteinander verbunden sein. Als euer Priester werde ich weiterhin die Eucharistie feiern, aber zurzeit alleine. Ihr könnt gewiss sein, dass ich in jeder Messe euch und eure Anliegen im Gebet einschliessen werde. Gehen wir den Weg gemeinsam weiter durch diese Krise hindurch. Bleibt gesund! Der Herr sei mit euch.

P. Uche, SMMM.

Massnahmen des Pastoralraumes Bremgarten-Reusstal zur Eindämmung des Coronavirus

vom 14. März 2020

Dienstag, 17. März
Die besondere Lage, die durch die schnelle Verbreitung des Coronavirus entstanden ist, erfordert auch für die religiöse Gemeinschaft angepasste und angemessene Reaktionen. Das Bistum Basel berücksichtigt dabei stets die Anordnungen des Bundes und der Kantone.
Das Seelsorgeteam hat entschieden, die Lage sehr ernst zu nehmen. Ältere Leute gehören zur Risikogruppe.

Aus diesem Grund werden ab sofort bis am 19. April alle Gottesdienste abgesagt.

Sonntags- und Werktagsgottesdienste
Die Samstags- und Sonntagsgottesdienste wie auch die Werktagsgottesdienste sind in allen fünf Pfarreien bis am 19. April abgesagt und finden nicht statt.
Der Bischof entbindet von der Sonntagspflicht.

Begräbnisfeiern
– Sie werden im engsten Familienkreis auf dem Friedhof gefeiert.

Die Feiern der Karwoche und Ostern
– alle Gottesdienste sind abgesagt

Erstkommunionfeiern, Weisser Sonntag
Alle Erstkommunionfeiern im Pastoralraum fallen aus, d.h. sie werden verschoben. Ein Ersatzdatum wird später bekannt gegeben.

Krankensalbungen
Krankensalbungen werden nur einzeln gespendet.

Religionsunterricht und Katechese
Der Religionsunterricht und alle katechetischen Veranstaltungen entfallen bis zum Ende der Frühlingsferien.

Seelsorgerliche Begleitung
– Unter Einhaltung der geforderten Massnahmen werden die Gläubigen weiterhin seelsorgerlich betreut.
– Die Kirchen bleiben für das persönliche Gebet und Besuche geöffnet.

Gottesdienstübertragungen in den Medien
Gottesdienstübertragungen am Fernsehen, im Radio oder über Livestreaming ermöglichen die Teilnahme am Feiern in der Kirche, z.B. SRF, ZDF, ORF, Radio Maria, fisherman.FM, Radio Vatikan usw. Anbieter von Podcasts finden Sie unter: www.internetradio-schweiz.ch
Die liturgischen Texte der Sonn- und Feiertage sowie Vorschläge für Gebet und Betrachtung stellen die Benediktiner von Einsiedeln zur Verfügung: https://www.kloster-einsiedeln.ch/gotteswort/.

Es war nicht leicht, diese Entscheidung zu treffen. Wir sind uns bewusst, dass dies für viele Gläubige nur schwer zu ertragende Massnahmen sind. So sind alle Gläubigen aufgerufen, sich im Gebet mit den Menschen zu verbinden.

ABGESAGT Der Bibel begegnen

vom 10. Februar 2020

Einladung zum gemeinsamen Lesen, Hinhören, Austauschen und Verstehen.
Die Abende werden geleitet durch Andreas Bossmeyer oder Uche Iheke und finden einmal monatlich statt. Wir sind damit wieder «on tour» im Pastoralraum Bremgarten-Reusstal. Wir freuen uns, mit diesem Angebot den Wunsch aus den Pfarreien aufzunehmen.
Nächster Abend: Dienstag, 21. April, 19 bis 20 Uhr, in der ökumenischen Kirche Arni, Andreas Bossmeyer
Jeder Abend steht für sich, man kann einfach mal reinschauen.
Dies ist ein Angebot vom Pastoralraum Bremgarten-Reusstal.

Schritt für Schritt Gebet am Donnerstag (Durchführung noch ungewiss)

vom 27. Januar 2020

Nächstes Gebet für Veränderung in der Kirche am Donnerstag, 30. April, 19 Uhr, Kapuzinerkirche Bremgarten. Anschliessend kurzer Austausch. Wer gerne mitfahren möchte, melde sich beim Pfarramt oder bei Cäcilia Stutz 079 752 90 29.
Seit dem 14. Februar 2019 beten Menschen donnerstags in verschiedenen Ländern das Gebet «Schritt für Schritt». Initiiert, geschrieben und organisiert wurde es unter Federführung von Priorin Irene Gassmann (Kloster Fahr) durch Frauen aus unterschiedlichen kirchlichen Kontexten. Es geht um das Wachsen eines kraftvollen Gebetsnetzes. Dieses soll denen, die daran teilnehmen, in dieser Zeit der Veränderung Mut und Zuversicht schenken, eine weitere Woche den Weg in und mit der Kirche zu gehen. Wir sind auch im neuen Jahr mit dem Gebet am Donnerstag «On Tour» im Pastoralraum. Die weiteren Daten sind:
Donnerstag, 28. Mai, 19 Uhr, in der Pfarr- und Klosterkirche Hermetschwil
Donnerstag, 25. Juni, 19 Uhr, in der Emauskapelle Zufikon
Donnerstag, 30. Juli, 19 Uhr, in der ökumenischen Kirche Arni
Donnerstag, 27. August, 19 Uhr, in der Kapelle Jonental
Donnerstag, 24. September, 19 Uhr, in der Stadtkirche Bremgarten
Donnerstag, 29. Oktober, 19 Uhr, in der Pfarrkirche Oberlunkhofen
Donnerstag, 26. November, 19 Uhr, in der Pfarrkirche Zufikon
(Donnerstag, 31. Dezember, kein Gebet am Donnerstag)