Sie befinden sich in:

Massnahmen des Pastoralraumes Bremgarten-Reusstal zur Eindämmung des Coronavirus

Dienstag, 17. März
Die besondere Lage, die durch die schnelle Verbreitung des Coronavirus entstanden ist, erfordert auch für die religiöse Gemeinschaft angepasste und angemessene Reaktionen. Das Bistum Basel berücksichtigt dabei stets die Anordnungen des Bundes und der Kantone.
Das Seelsorgeteam hat entschieden, die Lage sehr ernst zu nehmen. Ältere Leute gehören zur Risikogruppe.

Aus diesem Grund werden ab sofort bis am 19. April alle Gottesdienste abgesagt.

Sonntags- und Werktagsgottesdienste
Die Samstags- und Sonntagsgottesdienste wie auch die Werktagsgottesdienste sind in allen fünf Pfarreien bis am 19. April abgesagt und finden nicht statt.
Der Bischof entbindet von der Sonntagspflicht.

Begräbnisfeiern
– Sie werden im engsten Familienkreis auf dem Friedhof gefeiert.

Die Feiern der Karwoche und Ostern
– alle Gottesdienste sind abgesagt

Erstkommunionfeiern, Weisser Sonntag
Alle Erstkommunionfeiern im Pastoralraum fallen aus, d.h. sie werden verschoben. Ein Ersatzdatum wird später bekannt gegeben.

Krankensalbungen
Krankensalbungen werden nur einzeln gespendet.

Religionsunterricht und Katechese
Der Religionsunterricht und alle katechetischen Veranstaltungen entfallen bis zum Ende der Frühlingsferien.

Seelsorgerliche Begleitung
– Unter Einhaltung der geforderten Massnahmen werden die Gläubigen weiterhin seelsorgerlich betreut.
– Die Kirchen bleiben für das persönliche Gebet und Besuche geöffnet.

Gottesdienstübertragungen in den Medien
Gottesdienstübertragungen am Fernsehen, im Radio oder über Livestreaming ermöglichen die Teilnahme am Feiern in der Kirche, z.B. SRF, ZDF, ORF, Radio Maria, fisherman.FM, Radio Vatikan usw. Anbieter von Podcasts finden Sie unter: www.internetradio-schweiz.ch
Die liturgischen Texte der Sonn- und Feiertage sowie Vorschläge für Gebet und Betrachtung stellen die Benediktiner von Einsiedeln zur Verfügung: https://www.kloster-einsiedeln.ch/gotteswort/.

Es war nicht leicht, diese Entscheidung zu treffen. Wir sind uns bewusst, dass dies für viele Gläubige nur schwer zu ertragende Massnahmen sind. So sind alle Gläubigen aufgerufen, sich im Gebet mit den Menschen zu verbinden.